• KaltDuschenMitDoris.ch
    Die Energiepolitik der Schweiz
    Energiewende abwenden!
05 Mär 2015

Das Klima retten!

 

Wer unseren Blog verfolgt, weiss: Wir nehmen die Bedrohung durch den Klimawandel ernst.

Aber was der Bundesrat am 27. Februar 2015 verlauten liess, macht doch stutzig: Der Unsinn der Energiewende genügt offenbar noch nicht. Neuerdings sollen bereits 2030 Reduktionsziele erreicht werden, die aller Realität spotten: 50% weniger CO2-Ausstoss gegenüber 1990!

Das allein könnte noch als hehres und erstrebenswertes Ziel durchgehen, das Kopfschütteln beginnt bei der Umsetzung. Die 300’000 einzusparenden Terajoule (83 Milliarden kWh) werden ersatzlos gestrichen – „eingespart“,  durch Steuern, Verbote und „Lenkungsabgaben“. Wie wenn das alles bisher vergeudet worden wäre! Sie, liebe Leserinnen und Leser, sollen also in 15 Jahren nur noch halb so viel Auto fahren, nur noch mit der Hälfte Gas und Öl heizen und das schlimmste: Die Industrie soll wohl nur noch halb soviel produzieren – mit halb so vielen Arbeitsplätzen!

Wie steht die Schweiz eigentlich im Vergleich zu anderen Ländern da? Sind wir ein schwarzes Schaf, ein besonders krasser Klimasünder, dass so drastisch durchgegriffen werden muss? Diese Grafik zeigt das Gegenteil: Wir sind jetzt schon Musterknaben.

Mit der Energiewende Klimaziele erreichen?

Die Grafik zeigt für jedes Land die Zahl der Einwohner (Fläche der Kreise), den CO2-Ausstoss pro Kopf (je weiter oben desto höher) und das Bruttoinlandprodukt pro Kopf (je weiter rechts, desto höher). Die roten und die grünen Kreise sind die deklarierten Ziele ausgewählter Länder. Zwei Dinge werden aus der Grafik klar:

•          Die Klimazukunft wird in Indien und China entschieden.

•          Die Schweiz hat ihre Hausaufgaben schon gemacht.

Mit diesen zwei Aussagen ist die Situation der Schweiz beschrieben, aber das Klimaproblem nicht gelöst. Das Ziel muss bleiben: weg von den fossilen Brennstoffen. Nicht nur wegen dem Klima, auch weil sie als Rohstoffe für die chemische und pharmazeutische Industrie unersetzlich sind. Ja, weg von den Fossilen – aber wohin? Nicht ins Nichts, wie es Frau Leuthard und ihrer Bundesratsmehrheit vorschwebt! Energie schafft Wohlstand und Arbeitsplätze, Wohlstand schafft Lebensqualität. Das lernen wir aus der Geschichte.

Nein, die Fossilen müssen durch etwas ersetzt werden. Durch was? Klar, sagen die Energiewender: durch Erneuerbare! Doch dass sie es allein nicht schaffen, haben wir schon mehrfach gezeigt: hier und hier.

Es geht nicht ohne Kernenergie. Wenn die Klimaziele des Bundesrates erreicht werden sollen, brauchen wir nicht weniger, sondern mehr Kernenergie. Wir brauchen sauberen Strom statt fossile Energie – und nicht Nichts anstelle fossiler Energie.

Fossile Energieträger können ersetzt, substituiert werden: Wärmepumpen ersetzen Öl- und Gasheizungen. Elektromotoren ersetzen Benzin- und Dieselmotoren (da geht Frau Leuthard ja mit ihrem Tesla für einmal mit dem guten Beispiel voran!). In der Industrie ersetzen Elektroöfen Gasbrenner oder die Prozessenergie stammt direkt aus modernen Hochtemperaturreaktoren.

In zwei Bereichen kann Elektrizität die fossilen Energieträger nicht ersetzen: vorläufig in der Luftfahrt und für alle Zeiten als Rohstoffe in der Industrie. Dafür sollten wir sie sparen, statt sie zu verbrennen.

Halbieren des Verbrauchs fossiler Brennstoffe in 15 Jahren? Ja gerne – aber nicht durch weglassen, sondern durch Ersetzen: mit Erneuerbaren und vor allem mit Strom und Wärme aus modernen, inhärent sicheren Kernkraftwerken!

 

 

 

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Suche

Anmeldung